Zum Jahresende 2019: Aktueller Sachstand zur Sonderprüfung bei der Hapimag AG

“Eine Aufklärung darf auf keinen Fall geschehen, so etwas ist mit allen Mitteln zu verhindern!” das ist die rote Linie, nach welcher der Hapimag Verwaltungsrat handelt?

Stephan Schalch, als der Jurist im Verwaltungsrat musste nach 19 jähriger Tätigkeit ausscheiden. Zieht er weiterhin gegen gutes Honorar die Fäden in Sachen „Verhinderung  Sonderprüfung „?

Hapimag mauert, so sind die Verläufe der beiden ganztägigen Gespräche von den HFA – Vertretern mit Stephan Schalch und weiteren Hapimag-Mitarbeitern zu bezeichnen.  Bis zur Generalversammlung des Jahres 2019 war auf diese Weise für den VR schon einmal gesichert, dass keine Ergebnisse vorlägen. Da wird aber noch erklärt der Verwaltungsrat respektiere das Votum der Aktionäre! Gehandelt wird aber genau anders : Mauern, blockieren, verzögern, verhindern! In der Zwischenzeit wurde ein mehrfacher 6stelliger Betrag in CHF unserer Aktionärsgelder für Anwaltskostebn ausgegeben, um die Sonerprüfung zu verhindern!
Ein erstes Urteil des Kantonsgerichtes Zug ist frühesten im Jänner zu erwarten.

Wir haben seit der GV 2019 insgesamt drei neue Verwaltungsräte, die wegen ihren Qualifikationen als Kandidaten vorgeschlagen und auch gewählt worden sind, somit eine neue Mehrheit im Verwaltungsrat. Diese sind von den Prüfungszeiträumen persönlich nicht betroffen.

Ist aber VRP Fontana, VR Scholl und  der ausgeschiedene, nun ehemalige Verwaltungsrat Stephan Schalch immer noch federführend? Wie schlimm müssen die Vergehen sein, dass sie unbedingt verborgen bleiben müssen?

Wann kann die in der GV 2019 neu gewählte Juristin im Verwaltungsrat endlich ihre Arbeit aufnehmen und die früheren Zusagen zur Durchführung der Sonderprüfung umsetzen?

Bitte lesen Sie den Vollen Artikel dazu:
„Sonderprüfung Stand Jahresende 2019“